Warnung vor Betrügern - Unerlaubte Telefonwerbung

Uns wurde berichtet, dass unseriöse Anrufer (Vorwahl 0203), die sich als Energieberater oder Makler ausgeben, bundesweit Verbraucher darauf drängen telefonisch einen Vertrag abzuschließen.

Diese Firmen lassen sich von einem Verbot oder Bußgeld offensichtlich nicht aufhalten. Solche Anrufe sind ohne Einwilligung des Verbrauchers nicht erlaubt.

Im Laufe des Gespräches sollen verschiedene Fragen mit „Ja” beantwortet werden. Anhand einer Gesprächsaufzeichnung wird eine Zustimmung zum Vertragsabschluss konstruiert. Lehnen Sie daher Gesprächsaufzeichnungen generell ab. Es ist auch empfehlenswert sich den Namen und die Rufnummer des Mitarbeiters zu notieren. WICHTIG: Bitte zudem niemals am Telefon die Zählernummer nennen! Sofern dem Anrufer diese vorliegt kann theoretisch ein Wechsel veranlasst werden. Auch Ihre Bankdaten (IBAN und BIC) sollten Sie nicht preisgeben.

Geschädigte teilten uns mit, dass Sie die versprochene schriftliche Auftragsbestätigung nicht erhalten und somit den Vertrag nicht widerrufen können.

 

Leider gibt es konkret eine Firma bzw. ein Callcenter mit dem Namen "WSE24", die unbedarften Verbrauchern am Telefon Stromverträge aufschwätzen. Die Anrufe kommen allem Anschein nach aus dem Duisburger Raum (Vorwahl 0203).

Aufgrund der unglücklichen Nähe zu unserem Firmennamen möchten wir uns von diesem Vorgehen deutlich distanzieren!

Wir verkaufen unser Produkt nicht am Telefon. Unsere Angebote verschicken wir per E-Mail oder Post und der Vertrag kommt erst zustande, wenn der unterschriebene Auftrag in Papierform vorliegt.

Darüber hinaus sind wir NICHT auf das schnelle Geld aus, sondern möchten vertrauensvoll und langfristig mit unseren Kunden zusammenarbeiten.

Unverbindliche Empfehlung zum weiteren Vorgehen

Bitte zeigen Sie diese unerlaubten Werbeanrufe bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen unter dem nachfolgenden Link an.

www.bundesnetzagentur.de/unerlaubtetelefonwerbung

Nur so besteht die Chance, dass die Bundesnetzagentur dem nachgeht und das Call Center mit einem Bußgeld geahndet werden kann. Gerade wurde gegen zwei Unternehmen Bußgelder verhängt.

Für weitere Detailfragen zu Ihrem konkreten Fall wenden Sie sich bitte an die in Ihrem Bundesland zuständige Verbraucherzentrale. Hier finden Sie eine Übersicht:

www.verbraucherzentrale.de/deutschland

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir unserem Tagesgeschäft nachgehen müssen. Das heißt für umfangreiche telefonische Beratungen fehlt uns leider die Zeit.

Erstellt am von Dirk Schmidt

Zurück